Fensterkatzen-Das-Erste-Mal-Die-Nacht-Zusammen-Verbringen-Titelbild
Fensterkatzen-Das-Erste-Mal-Die-Nacht-Zusammen-Verbringen-Titelbild

Die Nacht mit Katzen verbringen

Jeder neue Katzenbesitzer muss sich relativ schnell die Frage stellen: Darf meine Katze nachts mit ins Schlafzimmer und sogar mit ins Bett oder lieber nicht? Es gibt dazu ganz unterschiedliche Meinungen. Manche finden, dass wenigstens das Bett eine Haarfreie Zone sein sollte und sie nachts lieber ihre Ruhe haben möchten. Andere hingegen können sich nichts schöneres vorstellen, als abends mit der Katze im Bett einzuschlafen und morgens neben ihr wieder aufzuwachen.

WIE ALLES BEGANN

Bei uns ist es anfangs ein Mix aus beidem gewesen. Wir hatten nichts gegen die Haare im Bett, schließlich blieb das eh nicht aus, weil ja auch an uns und unserer Kleidung Haare hängen bleiben. Aber wir wollten auch eine ruhige Nacht haben und nicht ständig von irgendwelchen Geräuschen oder von einer auf uns rumtrampelnden Katzen geweckt werden.

Das hat auch in den ersten Wochen und Monaten eigentlich ganz gut geklappt. Nur tat es mir da schon immer total leid Flash abends immer aus dem Schlafzimmer werfen zu müssen. Er kam nämlich liebend gern nach seinem Abendessen mit uns ins Bett und hat sich am Fußende eingekuschelt. Da er nachts, während wir schlafen, aber nicht im Raum sein sollte, haben wir ihn anfangs immer rausgetragen, sobald wir schlafen wollten.

Flash hat das zwar mehr oder weniger akzeptiert, aber als er irgendwann gelernt hatte wie man Türen öffnet, stand er schon das eine oder andere Mal nachts einfach so bei uns im Bett. Da er aber auch die heimliche Leidenschaft hegte Füße unter der Decke anzugreifen, flog er schnell wieder auf dem Schlafzimmer.

Um ständig nächtlichen Besuch zu vermeiden, haben wir irgendwann angefangen die Schlafzimmertür nachts abzuschließen, sodass Flash selbst wenn er es versuchte, es nicht schaffen konnte die Tür zu öffnen. Allerdings wurde er mit der Zeit immer hartnäckiger und es blieb nicht bei 1-2 Versuchen.

Flash hatte Ausdauer und „kämpft“ sehr lange für sein Ziel, wenn er etwas möchte. So kam es fast jeden Tag dazu, dass teilweise stundenlang immer wieder gegen die Türklinke sprang. Und da die Tür natürlich nicht aufgehen konnte, machte die Türklinke jedes Mal wenn sie runtergedrückt wurde und wieder hoch schnellte, einen Heidenkrach.

Das konnte so nicht weiter gehen, denn eine schlaflose Nacht verfolgte die Nächste. „Nein“ sagen brachte nichts und Flash gab keine Ruhe bis er nicht bekam was er wollte oder wir nach einer Nacht mit wenig Schlaf eh aufstehen mussten. Ja, ich weiß, dass nachgeben keine gute Erziehungsmethode ist, das war uns auch klar, aber nach mehreren Wochen mit teilweise nur 3-4 Stunden Schlaf (nicht am Stück!) kann man körperlich und nervlich auch einfach nicht mehr, wenn man am nächsten Tag einigermaßen fit zur Arbeit gehen möchte.

EIN MAL UND NIE WIEDER

Lange Rede kurzer Sinn: Wir wollten Flash die Chance geben die Nacht mit uns zu verbringen, da er ja offensichtlich unsere Nähe suchte und brauchte. Leider hatte sich sein „Fußfetisch“ bis dahin nur weiter verschlimmert und man konnte keine Bewegung machen ohne, dass Flash sich sofort auf Füße und Beine stürzte.

Gerade wenn man sich im Tiefschlaf befindet und einem dann super spitze, scharfe, lange Krallen in empfindliche Füße gebohrt werden, würde man ihm am liebsten den Hals umdrehen. Bei mir hielt es sich zum Glück in Grenzen, aber der Katzenpapa hatte eine ganz fürchterliche erste gemeinsame Nacht. Ich war zwar froh, dass er Flash in seinem Ärger nicht hochkant aus dem Schlafzimmer geworfen hat, aber für ihn stand fest: ein Mal und nie wieder! Denn auch so bekamen wir kaum mehr Schlaf als ohne Flash als Schlafgast.

ZWEITER VERSUCH

Vor ein paar Monaten haben wir dann nochmal einen zweiten Versuch gewagt, aber auch der ging wieder nach hinten los. Mal abgesehen davon, dass wir das Fenster über Nacht nicht öffnen konnten und es dadurch im Schlafzimmer total warm und stickig war, kamen wir kaum zum Schlafen.

Diesmal jedoch wollte ich nicht so einfach das Handtuch werfen, da es Flash ja schon wichtig zu sein scheint nachts bei uns zu sein, wenn wir schon den ganzen Tag auf der Arbeit verbringen. Also mussten wir einfach da durch. Und es wurde mit der Zeit auch besser.

Er hatte einigermaßen verstanden, dass man Füße nicht angreift (zumindest nicht unter der Decke) und auch seine nächtlichen Weckaktionen wurden weniger. Im Laufe der Zeit kam sogar ein gewisser Rhythmus zustande. Flash ist abends am Fußende eingeschlafen und kam gegen 3 / 4 Uhr zu mir zum kuscheln. Ich habe mich dann auf den Rücken gelegt und er sich auf meine Brust bzw. meinen Bauch gekuschelt, sich kraulen lassen und dabei laut geschnurrt. Nach 15min ist er dann entweder selber wieder eingeschlafen oder wieder raus gegangen, sodass ich weiter schlafen konnte. Jede Nacht geweckt zu werden war zwar immer noch nicht optimal, aber ich konnte mich damit arrangieren und empfand es auch als ganz süß.

ROUTINE

Nach einer Weile hatte sich das alles etwas eingependelt. Nala schlief meistens in der Küche in ihrem Körbchen und Flash bei uns im Bett. Er hielt uns nun nicht mehr ständig auf Trab, sondern schlief selber sehr viel. Und es hatte den Vorteil, dass man eigentlich auch gar keinen Wecker mehr brauchte, weil er uns immer rechtzeitig weckte, sodass man sogar noch ein bisschen Zeit hatte, um gemeinsam im Bett zu kuscheln und entspannt in den Tag zu starten.

NEUE PROBLEME

Leider hielt diese doch recht angenehme nächtliche Situation nicht so lange an. Durch den Sommer und den früheren Sonnenaufgang, fing Flash nun von Tag zu Tag früher an zu „meckern“ und die Morgende verliefen nicht mehr so entspannt. Und an den Tagen als es so schrecklich heiß draußen war, blieb die Schlafzimmertür auch wieder zu, weil es einfach unerträglich war das Fenster nachts nicht öffnen zu können.

Das störte Flash auch an sich nicht weiter, da ihm bei den Temperaturen eh nicht nach unserem warmen Bett und kuscheln war. Jedoch wollte er natürlich trotzdem morgens immer lautstark sein Hungerleiden mitteilen und die Türklinkenspringerei ging wieder los…

OFFENES ENDE

Wie ihr seht, haben wir noch keine optimale Lösung gefunden, die auf Dauer für alle Beteiligten funktioniert. Lediglich Nala hält sich aus allem raus und ist wie immer eine ganz Liebe und zufrieden mit dem was sie bekommt, denn sie weiß genau, dass sie ihr Futter immer von uns bekommt, auch wenn sie nicht solchen Terror veranstaltet wie ihr Bruder.

Die Zeit allein wird zeigen, wie die Geschichte weiter geht und ich weiß von einigen Unterhaltungen mit anderen Katzenbesitzern, dass es auch viele Fälle gibt, in denen es viel leichter und schneller klappt mit dem gemeinsamen Übernachten.

Ein erster Schritt wird sein, dass für den nächsten Sommer auch jeden Fall ein Katzennetz am Schlafzimmerfenster angebracht wird oder es zumindest ausreichend gesichert wird, damit Flash nachts zu uns kommen kann, wenn er das Bedürfnis verspürt, aber wir auch nicht gleichzeitig ersticken oder den Hitzetod sterben müssen.

Du möchtest deiner Katze ein gutes Leben bieten?

Erhalte im Newsletter regelmäßig Tipps, Tricks und Empfehlungen für das Leben mit deiner Katze, Infos zu neuen Blogbeiträgen und Podcastfolgen und sichere dir exklusive Angebote.

Das könnte dich auch interessieren

Über mich

Wer steckt hinter Fensterkatzen?

Ich bin Maria – Mentorin für Katzenanfänger. Gestartet ist das Ganze hier nur aus einem Grund: Ich selbst war 2016 blutige Katzenanfängerin, in vielen Dingen total unsicher und hatte Fragen über Fragen. Um einen Ort für all meine Recherchearbeit zu schaffen und anderen damit gleichzeitig noch zu helfen, habe ich FENSTERKATZEN.DE ins Leben gerufen.

Kommentare zum Beitrag

15 Responses

  1. Hallo,mein Kater darf bei mir im Bett schlafen und nervt mich auch mit Füße beißen oder auf mir rumtrampeln, wenn ich mich bewege.Meine Lösung war,dass ich ihm ein Hängewippe an die Wand geschraubt hab,die er auch sofort annahm.Da mein Bett längs an der Wand steht und die Hängematte mittig und hoch genug ist ,kann er mich sehen und ich ihn auch noch streicheln.Ich kann mich im Bett frei bewegen ohne Angst ,dass meine Füße zerkratzt werden.Für die morgendliche Fütterung hilft mir ein automatischer Futterautomat mit Zeit und Spracheingabe.Klappt auch super nach langen Übungen!🤣

    1. Hey Claudia Das klingt super, dass ihr da so eine tolle Lösung gefunden habt. Erinnert mich irgendwie an eine Art Beistellbettchen für Babys. Was für eine Hängewippe hast du denn da genommen? Oder hast du dir was eigenes gebaut? Und das mit dem Futterautomaten ist auch super praktisch, würde nur bei uns leider nicht funktionieren, weil Flash dann vermutlich allen anderen das Futter wegfressen würde… Zumal es bei Nassfutter ja eh immer etwas schwieriger ist mit solchen Futterautomaten. Viele Grüße, Maria

  2. Kitty-cat war von Anfang an aus dem Schlafzimmer ausgesperrt. Dieser Raum bleibt Katzenfreie Zone. Sie hat ihr eigenes Zimmer und ist dort zwischen 23:30 und 6 Uhr ganz ruhig und brav. Sie hat aber auch das Glück das so gut wie immer wer zu Hause ist. Liebe Grüße Silvia und Kitty-cat

    1. Hallo Silvia, das ist natürlich schön, wenn Kitty-Cat ihr eigenes Zimmer hat und da auch gerne die Nacht verbringt. Ist ja auch nicht so, dass alle Katzen immer unbedingt die Nähe zum Menschen brauchen. Viele Grüße, Maria

  3. Danke für den tollen Beitrag!
    Ich spiele momentan den Dosenöffner für eine halbwilde Katze, meist schläft sie draußen auf dem gepolsterten Stuhl meiner Terrasse, allerdings hat sie es ein paar mal geschafft sich reinzuschleichen und unter meinem Bett zu schlafe. Seit dem will sie diesen Luxus nicht mehr missen und fordert immer mehr Raum ein. Irgendwann muss ich um Erlaubnis fragen ins Bett steigen zu dürfen.
    Schon eine lustige Entwicklung.

  4. Hallo. Eure Probleme verstehe ich sehr gut. Wir hatten es auch, dass sie irgendwann selbst die Tür aufmachte, weil sie unbedingt mit uns kuscheln wollte. Jetzt hat sich das so eingependelt, dass sie immer bei uns schläft. Meinen Mann lässt sie in Ruhe aber mich Wecks sie jeden Morgen, mal liebevoll mal mit einer arschbombe😅 zwischen 3 und 6uhr. Das ist für uns die beste Lösung. Ich stehe auf, gebe ihr etwas zu essen. Lasse sie raus. Und immer kurz bevor wir zur Arbeit müssen, kommt sie wieder. Wird gefüttert und meist schläft sie dann bis ca. 16uhr durch.

    1. Hallo Ajnat ;-P
      Ich fühle so mit dir! Aber ich finde es super, dass ihr da auf die Bedürfnisse von eurer Katze achtet und da eine gute Lösung für alle gefunden habt. Ich hoffe nur, dass du das mit dem frühen Aufstehen auch auf Dauer durchhältst, denn ich merke immer wieder, dass es doch ganz schön an den Kräften zehrt, wenn man nicht mehr durchschlafen kann.
      Viele Grüße, Maria

  5. Mittlerweile kommt die Idee wahrscheinlich etwas spät, aber wir hatten auch eine Katze, die ständig die Türen geöffnet hat. Nachdem wir unsere Tür dann auch abgeschlossen und festgestellt haben, dass der Lärm trotzdem bleibt, haben wir unsere normalen Türklinken kurzerhand durch Drehknäufe ersetzt und das funktioniert zumindest bei uns wunderbar.

    LG

    1. Ach, zu spät kommt hier gar nichts. Finde die Idee an sich ziemlich gut. Inzwischen ist es allerdings so, dass Flash sich nicht mehr unbedingt die Mühe macht die Tür zu öffnen, sondern wie ein blöder an der Tür zu kratzen und da hilft leider auch kein Drehknauf.

  6. Ich fühle mich hier sehr an meine eigene Erfahrung mit unserem Kater erinnert. Wir haben ebenfalls ein Geschwister Pärchen (selber Jahrgang wie eure beiden), die Katze schläft alleine entweder im Bad oder auf dem Kratzbaum, wohingegen unser Kater (immer die Männer ;)) nicht ohne uns schlafen kann. Er hatte monatelang an der Tür gekratzt und miaut und irgendwann konnten wir auch nicht mehr. Weder schimpfen noch ansprühen oder sonstige Hilfsmittel haben funktioniert, also haben wir es versucht ihn reinzulassen. Während der Papa jegliche Versuche abwehrte, dass sich Katerchen auf sein Kopfkissen legt, hatte ich nichts dagegen. Sein Angriffsziel war jedoch nicht der Fuß, sondern meine Kopfhaut – jede Nacht hat er mir eine Krallen-Kopfmassage gegeben (er meint es ja nicht böse sondern will mir nur seine Liebe zeigen), immer wieder zu unterschiedlichen Zeiten. Nach Festhalten seiner Pfoten oder Runterschmeißen vom Bett hat er sich das dann (zumindest meistens) abgewöhnt. Das lernen unsere Kater schon noch, dass wir Schlaf brauchen 😉
    Ein großes Lob an die tollen Alltagsgeschichten und die ausgiebigen Tests, auch die Fotos finde ich toll!

    1. Huhu Tanja, erstmal vielen Dank für dein liebes Feedback für meinen Blog, da freue ich mich immer besonders drüber
      In Sachen Kater kann ich dir nur zustimment, es sind komischerweise immer nur die Männer Das mit der Krallen Massage kenne ich inzwischen auch, allerdings nicht auf der Kopfhaut, sondern im Gesicht… Flash legt sich gerne auf beine Brust und patscht mir dann seine Pfötchen mit ausgefahrenen Krallen ins Gesicht. Sobald ich die Pfote wegnehme, habe ich sie direkt wieder im Gesicht. Halte ich die Pfote fest, zieht er sie weg und patscht mir wieder ins Gesicht… Es ist wahrscheinlich auch nur lieb gemeint von ihm, aber wenn man im Halbschlaf ständig spitze Krallen in die Lippen oder sonstwo hin gehauen bekommt, dann ist das doch seeeehr schmerzhaft und nervig. Ich kann dich also sehr gut verstehen

  7. Moin, erstmal Glückwunsch zu diesem TOP Artikel zu einem Thema, womit wohl wirklich jeder neue Katzenbesitzer seine Erfahrung bereits gemacht hat. Mein großes Problem ist, dass meine Katze sehr Nachtaktiv ist und ich somit schlecht schlafen kann, ich hoffe das legt sich bald. Daumen bzw. Pfote hoch zu diesem Blog.

    1. Hey Marc, entschuldige bitte meine späte Antwort. Vielen Dank erstmal für dein Kompliment, über Feedback freue ich mich immer sehr, vor allem, wenn es dann auch noch so positiv ausfällt Wie alt ist deine Katze denn? Wenn sie noch sehr jung ist, dann legt sich das bestimmt im Alter etwas. Mit Flash ist es ja auch schon besser geworden. Wenig bzw. unregelmäßiger Schlaf zehrt wirklich an den Kräften, ich drücke dir bzw. euch die Daumen, dass es ganz bald besser wird!

  8. Eine meiner Katzen, forderte am Anfang um 6.00 Uhr ihr Futter ein. Und ich musste neben ihr stehen bleiben, bis sie fertig war. Bei den anderen Fütterungszeiten, legte sie keinen Wert auf meine Anwesenheit.
    Katzen eben.
    Die Forderung nach Futter wurde immer früher und irgendwann, waren wir bei 3.00 Uhr angelangt.
    Ich kam dann auf die Idee, fünf Minuten bevor ich ins Bett gehe, die Katzen noch einmal zu füttern.
    Gut, wir gehen erst gegen Mitternacht schlafen und das kann nicht jeder.
    Seitdem ich um Mitternacht noch einmal füttere, können wir bis ca 8.00 Uhr (mit Katze im Bett)
    schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Maria
Katzenmama & Bloggerin

Ich bin seit Oktober 2016 stolze Katzenmama von inzwischen drei Miezen und Katzenliebhaberin aus Leidenschaft. Sollte dies auch auf dich zutreffen, dann bist du hier genau richtig.

Druckvorlagen

Du möchtest nützliche Alltagshelfer für ein organisiertes Leben mit Katze?

E-Book Bundle
Wohnungsbrand
mit Katzen

In 3 Schritten zu mehr Sicherheit und weniger Angst vor dem Ernstfall

Partner & Sponsoren
(Werbung)
Affiliate Links
(Werbung)

DU MÖCHTEST KEINE BEITRÄGE MEHR VERPASSEN UND SIE VOR ALLEN ANDEREN LESEN?

Dann gib einfach deine E-Mail-Adresse an und erhalte eine Benachrichtigung, sobald ein neuer Beitrag online ist.

Du erhältst in der Regel höchstens 1x pro Woche eine Mail von mir. Wenn du den Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst du dich jederzeit über den Link in einer der Mails austragen. Alle weiteren Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.