Fenstersicherung

Fenstersicherung

Es ist Sommer! Da möchte nicht nur der Stubentiger schöne, frische Luft schnuppern. Auch der Mensch hat das Bedürfnis die Fenster weit aufzureißen und etwas kühle Luft hinein zu lassen. Da ist es von Vorteil, wenn man die Katze(n) nicht immer aussperren muss, um durchzulüften.

Wir haben unsere Zwei Ende Oktober bei uns aufgenommen, sodass wir bisher gut damit ausgekommen sind das tägliche, kurze Stoßlüften zu erledigen, während die Katzen in einem anderen Zimmer beschäftigt waren. In den letzten Wochen und Monaten kam dann allerdings immer häufiger das Bedürfnis auf, auch mal etwas länger das Fenster offen zu lassen, da es an warmen Tagen sehr schnell stickig und warm in der Wohnung wird. Die Katzen dafür immer über längere Zeit auszusperren erschien uns keine gute Lösung zu sein. Insbesondere Flash fängt nach ein paar Minuten Trennung schon an seinem Unmut darüber lautstark Luft zu machen und seit neuestem springt er nicht nur an Türen hoch, sondern hat auch gelernt wie man Türen öffnet! Jedes Mal die Türen in seiner eigenen Wohnung abschließen zu müssen und jedes Mal darauf achten zu geben, dass nicht doch eine Katze durch die Tür huscht, ist auf Dauer zudem auch sehr nervenaufreibend.

Also musste eine Lösung her! Nachdem ich ein wenig das Internet und verschiedene Foren durchsucht hatte, blieb eigentlich nur die Frage: Wollen wir eine dauerhafte Lösung, bei der man das Fenster auch wieder schließen kann, die aber von außen immer sichtbar ist oder wollen wir einen herausnehmbaren Rahmen, der aber auch für ein baugleiches Fenster in der Küche genutzt werden kann, allerdings immer, wenn das Fenster zu ist, irgendwo in der Wohnung rum stehen wird?

Wir haben uns schließlich für die dauerhafte Lösung entschieden, nachdem wir festgestellt haben, dass das Netz von außen gar nicht so auffällig aussieht, wie wir es befürchtet hatten.

Im folgenden Beitrag findet ihr eine Anleitung, wie wir die Fenstersicherung gebaut haben ohne das Fenster zu beschädigen oder bohren zu müssen und wie ihr es (mehr oder weniger einfach) nachbauen könnt. Mehr oder weniger einfach meine ich nur, weil wir beim Bauen immer wieder vor neuen Problemen standen, aber darauf komme ich im Laufe der Anleitung nochmal zurück.

MATERIAL

Zunächst müsst ihr euch natürlich alle Materialien und Werkzeuge besorgen, die für das Projekt benötigt werden:

  • Kanthölzer in der Länge und Breite eures Fensters (ca. 2 x 2 cm stark)
  • Holzsäge (falls die Hölzer noch nicht die richtige Länge haben)
  • Schleifpapier
  • Lack für den Außenbereich (+ Pinsel)
  • 4x Flachwinkel
  • 4x Winkel
  • Schrauben (Anzahl hängt von der Art und Größe der Winkel ab)
  • Schraubendreher (ggfs. Akkuschrauber)
  • Katzennetz in der Länge und Breite eures Fensters (evtl. mit Drahtverstärkung)
  • Tacker inkl. ausreichend Tackernadeln (Handtacker oder ggfs. Elektrotacker)

KOSTEN

Die Kosten für die Materialien können natürlich je nach Baumarkt, Maßen oder Qualität schwanken, aber bei uns beliefen sich die Kosten in etwa auf knapp 60 €. Das klingt für ein Fenster natürlich recht viel, allerdings mussten wir auch ein paar Sachen kaufen, die manche vielleicht schon zu Hause haben (z.B. Tacker, Pinsel, etc.). Es ist z. T. auch einiges übrig geblieben wie z.B. von dem Lack, den Tackernadeln oder dem Katzennetz. All diese Materialien bräuchten wir für ein zweites Fenster dann nicht mehr zu kaufen, sodass sich die Kosten dann auf knapp 20 – 25 € pro Fenster beschränken würden.

SCHRITT 1:

Als Erstes müssen alle notwendigen Maße erfasst werden, sprich die Höhe und Breite der Fensteröffnung für die Länge der Kanthölzer, sowie die Fensterrahmenstärke an der Stelle, wo später die Winkel befestigt werden sollen.

Hinweis: Unsere Fenster sind relativ alt und ganz komisch konstruiert. Wir brauchten einen Winkel mit unterschiedlichen Längen, da unser Fensterrahmen in dem Bereich nur 1,5 cm hoch, aber inklusive dem von uns zur Fenstersicherung davor gebauten Rahmen knapp 3 – 4 cm tief wäre. Überlegt euch also vorher genau, wo der Winkel sitzen muss, damit das Fenster noch geschlossen werden kann und wie viel Platz ihr dafür zur Verfügung habt.

SCHRITT 2:

Nachdem alle Materialien besorgt und bereit gelegt wurden, geht es zunächst ans zuschneiden der Kanthölzer, falls diese noch nicht die richtige Länge haben. Überlegt euch vorher in welcher Form ihr den Rahmen zusammen bauen wollt, denn davon hängt auch die Länge der Hölzer ab!

Anmerkung: Ursprünglich hatten wir uns für Variante 1 entschieden. Allerdings weiß ich bis heute nicht, warum uns nach dem Sägen der ersten Latte und der Überprüfung am Fenster 8mm gefehlt haben. Deswegen mussten wir spontan zu Variante 2 wechseln, wo die Hölzer oben und unten ja ein Stück kürzer sind.

Außerdem mussten wir umdisponieren, weil es keine Winkel in dem Maß, was wir benötigt hätten, gab. So musste der ganze Rahmen zu allen Seiten ein paar Millimeter kleiner sein (er ragt dann etwas über den richtigen Fensterrahmen hinaus), damit die Winkel trotzdem vernünftig angebracht werden konnten.

Anschließend noch kurz die Enden grob abschmirgeln, falls beim Sägen unschöne Kanten entstanden sind.

Grafik 2
Grafik 3

SCHRITT 3:

Nun geht es ans lackieren. Das ist wichtig, damit der Rahmen einen Wetterschutz erhält und nicht direkt beim ersten Regen durch schimmelt oder Ähnliches und instabil wird. Dabei sollte man darauf achten alle Seiten zu lackieren, auch die Seiten an den Enden, da diese, je nach Konstruktion, auch dem Wetter ausgesetzt sind. Da uns nicht nur der Wetterschutz wichtig war, sondern auch eine einheitliche Optik mit dem bestehenden Fensterrahmen, haben wir uns für einen weißen Lack entschieden.

Mein Tipp: Versucht nicht alle Seiten auf einmal zu lackieren, damit es schneller geht. Lackiert am besten jede Seite einzeln, lasst sie trocknen und macht erst dann weiter mit der nächsten Seite. Sonst kann es passieren, dass ein wenig Farbe an den Seiten runter läuft und die Kanthölzer am Untergrund (in unserem Fall war das Zeitung) festklebt und sowas gibt nur unschöne Stellen.

SCHRITT 4:

Als nächstes wird der Rahmen auf dem Boden zusammengelegt und die Flachwinkel verschraubt. Schraubt am besten noch nicht alle Schrauben fest und testet lieber nochmal am Fenster, ob die Größe auch wirklich passt. Wenn dem so ist, dann können auch die letzten Schrauben montiert werden.

SCHRITT 5:

Nachdem der Rahmen steht, geht es ans bespannen mit dem Katzennetz. Legt dazu das Netz erstmal grob über den Rahmen, zur Sicherheit mit etwas Überstand. Fangt nun an einer Seite an das Netz fest zu tackern. Dabei sollte es möglichst straff gespannt sein. Anschließend geht es reihum an allen Seiten weiter. Im Bereich der Flachwinkel muss das Netz allerdings an der oberen Seite des Rahmens befestigt werden, da durch die Winkel nicht genug Platz wäre, um für ausreichend Halt zu sorgen. Wenn ihr diesen Akt der gefühlt 1000 Tackernadeln hinter euch gebracht habt, braucht ihr nur noch die überstehenden Reste (am besten hinter dem nächsten Knoten) abzuschneiden und dann ist es auch schon fast geschafft

DIY-05
DIY-06

SCHRITT 6:

Im letzten Schritt wird der Rahmen schon mal probehalber vor das Fenster gehalten, damit die richtigen Positionen für die Winkel angezeichnet werden können. Wir mussten dazu leider jeweils zwei Stellen im Netz auftrennen, da unsere Winkel so breit ausfallen und sonst nicht durch das Netz gepasst hätten.

Danach die Winkel so anschrauben, dass sie halten aber noch nicht komplett fest sitzen, damit sich die Winkel noch bewegen lassen. Jetzt müsst ihr nur noch den Rahmen außen vor dem Fenster ausrichten und die Winkel fest verschrauben. Tadaaaaa! Die Fenstersicherung ist fertig und die Katzen können sie ausgiebig testen!

Aber tut mir den Gefallen und prüft vorab bitte nochmal, ob auch alles wirklich gut hält, damit euren Lieblingen auch wirklich nichts passieren kann! Und lasst das Netz zumindest in den ersten Tagen nicht unbeobachtet.

DIY-08
DIY-09
DIY-10

IMPRESSIONEN

Hier sind noch ein paar schöne Foto’s vom ersten Eindruck unserer beiden Prüfer Nala und Flash. Sie sind Beide super happy und sitzen nur noch vorm Fenster, sobald das erstmal offen ist. Es gibt so viele, neue, spannende Sachen zu entdecken, da sind wir und anderes Spielzeug abgeschrieben, lediglich Futter schafft es noch das Fenster zu übertrumpfen

Loading Likes...

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

  1. Super danke für die Beiträge von euch, schnurrrrrrrer und küsschen von Dixie und Schlumpfi.

Kommentar verfassen

Menü schließen

DU MÖCHTEST KEINE BEITRÄGE VERPASSEN UND SIE VOR ALLEN ANDEREN LESEN?

Dann gib einfach deine E-Mail-Adresse und ggf. deinen Namen an und erhalte eine Benachrichtigung, sobald ein neuer Beitrag online ist.

Ich würde mich sehr freuen! :)

Danke dir für's abonnieren! :)